Quantitatives Elektroenzephalogramm (qEEG) / Hirnstrommessung



Grundsätzlich ist eine qEEG-Untersuchung bei Kindern und Erwachsenen immer dann indiziert, wenn man genauere Erkenntnisse über Gehirnfunktionen wie Aufmerksamkeits- und Exekutivfunktionen, Gedächtnisfunktionen, affektive Funktionen sowie visuelle und auditive Wahrnehmungsprozesse erlangen möchte. Im Idealfall ermöglicht das qEEG, individuelle neurophysiologische Muster bzw. Dysfunktionen einem bestimmten psychiatrischen Krankheitsbild zuzuordnen (v.a. ADHS) und Hinweise auf die Ätiologie der Symptomatik sowie Empfehlungen für therapeutische Massnahmen zu geben.

Des Weiteren ist ein qEEG in folgenden Fällen sinnvoll:

  • Bei unklarer Diagnose oder widersprüchlichen Abklärungsergebnissen (z.B. fehlende Übereinstimmung des neuropsychologischen Leistungsprofils mit der klinischen Symptomatik) 
  • Zur Objektiverung einer Diagnose
  • Das qEEG kann hilfreich sein für die Auswahl der passenden Medikation und erlaubt Prognosen bezüglich deren Wirksamkeit
  • Das qEEG als Grundlage fürs Neurofeedback